Pflegeimmobilie in Rimbach bei Darmstadt (Hessen)

Erfahrungen & Bewertungen zu WirtschaftsHaus Unternehmensgruppe

Exzellente Adresse

Der Spatenstich für das Johanniter-Haus Weschnitztal in Rimbach bei Darmstadt (Hessen) erfolgte im Mai 1992, seit 1994 ist die Einrichtung bewohnt und etabliert. Derzeit wird das Gebäude von der APE Rimbach GmbH & Co. KG saniert und die Kapazität im Zuge des Umbaus von 76 auf 80 Wohneinheiten erhöht. Weitere Maßnahmen umfassen unter anderem die Sanierung der Fassade, den Austausch der Aufzüge gegen zwei senioren- und rollstuhlgerecht ausgestattete Aufzugsanlagen und die Generalinstandsetzung aller Flure, Aufenthaltsräume und Bewohnerzimmer.

Dabei macht nicht nur die Lage direkt am Flussufer der Weschnitz die Einrichtung zu einer exzellenten Adresse, sondern auch der verkehrsgünstige Standort in der Gemeinde Rimbach und im Kreis Bergstraße. So liegt das Haus nur wenige hundert Meter vom Rimbacher Ortskern rund um den Marktplatz entfernt. Bei aller Beschaulichkeit der Gemeinde selbst, liegt sie im Schnittpunkt von gleich zwei pulsierenden Metropolregionen: Rhein-Neckar mit den Großstädten Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg sowie Frankfurt/Rhein-Main, zu der neben Frankfurt als zentralem Ballungsraum unter anderem auch die Städte Wiesbaden, Mainz und Darmstadt zählen. Darüber hinaus handelt es sich beim Kreis Bergstraße um einen überaus erfolgreichen und stabilen Wirtschaftsstandort. Als Rückgrat gelten hier rund 16.000 Industrie- Handels- und Handwerksbetriebe.

Darüber hinaus haben sich neben dem florierenden Mittelstand aber auch verschiedene international agierende Unternehmen wie BASF, IXYS oder Sirona hier angesiedelt. Investoren finden hier also eine solide Geldanlage in Form einer ausgelasteten Immobilie, sichern dauerhaft dringend benötigte Pflegeplätze – und profitieren so von einer Rendite mit sozialer Verantwortung.

Das Objekt

  • Lage: Erikastraße 2, 64668 Rimbach
  • Baujahr: 1992
  • Sanierungsbeginn: Q4 2018
  • Sanierungsfertigstellung: Q3 2019
  • Objektbeschreibung: Sanierter Altbau, 3 Vollgeschosse, Keller Anzahl der Wohneinheiten: 80 Einzelzimmer
  • Wohnungsgrößen: 45,42 m2 - 62,13 m2 (inkl. Gemeinschaftsfläche)
  • Kaufangebot: Wohneinheiten nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG)
  • Kaufpreis: 125.729 € - 171.982 € pro Wohneinheit. Der Kaufpreis teilt sich wie folgt auf: Gebäudewert, Außenanlage, (Grundstück ist Erbpacht) und Inventar
  • Kaufpreiszahlung: 85 % des Kaufpreises sofort, 15 % nach Beendigungder Sanierung
  • Erwerbsnebenkosten: Auf Kaufpreis + jährl. Erbbauzins x 18,265 (Index nach Anlage 9a BeWG) x 6 % (Grunderwerbsteuer) ca. 2,5 % Notar- und Gerichtskosten
  • Pachtvertrag: 20 Jahre und 2 x 5 Jahre
  • Mietbeginn: vorhandener Pachtvertrag läuft bereits
  • Erbbaugrundstück: Erbbaurecht bis Ende 2090
  • Mietrendite: anfängliche Mietrendite von ca. 4,48 % p.a. nach Erbpacht bezogen a. d. KP
  • Pre-Opening: 2 Monate Indexierung: 7 % Erhöhung nach 7 Jahren, weitere 7 % Erhöhung nach 14 Jahren
  • Steuerliche Aspekte: Abschreibung 2 % der Gebäudeherstellungskosten über 50 Jahre und 6,7 % auf die Außenanlage und Inventar über 15 Jahre, Erbbauzins (Werbungskosten)

Der Standort

Die Gemeinde Rimbach liegt im Regierungsbezirk Darmstadt (Hessen) im Weschnitztal als Teil des Naturraums Vorderer Odenwald, der Teil des Naturparks Bergstraße-Odenwald ist. Charakteristisch für den Odenwald sind die zahlreichen Quellbereiche und Fließgewässer mit natürlichem Gewässerlauf und ausgeprägtem Gehölzsaum sowie die zahlreichen Streuobstwiesen. Der Odenwald stellte sich ursprünglich als unwegsames, schwer zu durchdringendes Waldgebiet dar.

Die wenig fruchtbaren Böden und die hohen Niederschläge boten für eine frühgeschichtliche Besiedlung schlechte Voraussetzungen. Dauerhaftes Siedlungsgebiet Ausgehend von den siedlungsgünstigen Räumen der Bergstraße und des Reinheimer Hügellandes wurde der Odenwald erstmals durch die Römer erschlossen. Zum dauerhaften Siedlungsgebiet wurde der Odenwald durch die fränkische Landnahme im 5./6.Jahrhundert n.Chr. Siedlungsformen Die Besiedlung erfolgte entlang der Fließgewässer.

Die Bachauen boten fruchtbare Schwemmböden für ertragreiche Wiesen und die Hänge wurden nach und nach für den Ackerbau gerodet. Geschlossene Wälder verblieben in den Hochlagen. Die wichtigsten Siedlungsformen des Vorderen Odenwaldes sind Haufendörfer (z.B. Rimbach) und Straßendörfer (z.B. Zotzenbach) entlang der Bachläufe. In den kleinen Tälern entstanden meist nur Streusiedlungen und Weiler (z.B. Münschbach).

Vorteile einer Pflegeimmobilie:

  • Inflationsgeschützte Mieteinnahmen über mindestens 20 Jahre
  • Garantierte Mietfortzahlung auch bei Leerstand
  • Vorbezugsrecht bei Eigenbedarf
  • Hohe Rendite
  • Übernahme jeglicher Verwaltungs- und Instandhaltungsmaßnahmen durch das WirtschaftsHaus
  • Veräußerung der Immobilie jederzeit möglich

Zu unseren aktuellen Pflegeimmobilien

Kontaktformular

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt.