Geldanlage

Erfahrungen & Bewertungen zu WirtschaftsHaus Unternehmensgruppe

Ihre finanzielle Zukunft in sicheren Händen

Unsere Anlageoptionen bieten Ihnen einzigartige Vorteile. Investieren Sie in unsicheren Börsenzeiten beim Marktführer in den zukunftssicheren Markt der Pflegeimmobilien. Wir sorgen für Ihre Sicherheit durch hauseigenes Betreiber-Monitoring, eigene Verwaltungs- und Betreibergesellschaft und eine mindestens 20-jährige Mietgarantie für unsere Objekte. Profitieren Sie von Steuervorteilen und schützen Sie Ihr Kapital vor der Inflation. Sie genießen bei uns maximalen Investorenschutz. Ein weiterer Vorteil an der Pflegeimmobilie als Geldanlage besteht darin, dass Sie sich weder um die Auslastung und Verwaltung der Pflegeimmobilien kümmern müssen, noch brauchen Sie sich um Mietspiegel, Börsenkurse oder Marktentwicklung sorgen. So viel Leistung bei so wenig Risiko finden Sie nur bei uns.

Zehn Gründe, Geld in Pflegeimmobilien anzulegen

Wir sind finanzstark und das sogar zertifiziert nach den strengen Vorgaben der "Creditrefom". Mit eigener Verwaltung- und Betreibergesellschaft sind wir sehr gut aufgestellt, um Investoren ein Höchstmaß an Sicherheit und Service zu garantieren. Als Investor zahlen Sie bei uns "löffelfertig", also erst wenn das Objekt betriebsfertig ist. Unser im Mietvertrag integriertes Betreibermonitoring sichert die Qualität und Wirtschaftlichkeit des Betreibers. Mit der WH-Care betreiben wir selbst 500 Betten und können in diesem Segment sicher agieren. Wir denken langfristig. Unser Gesamtkonzept bindet uns dauerhaft an die Objekte, auch wenn diese längst vermarktet sind. Unser Anspruch an Stabilität und Sicherheit beschert Investoren nicht nur hohe Renditen sondern auch einen ruhigen Schlaf. 

Eigener Betreiber WH Care
Wir haben eine eigene Betreibergesellschaft im Haus, mit der wir zur Zeit ca. 500 Betten selbst betreiben und es sind weitere fünf Häuser mit ca. 500 Betten in Planung. Durch diese Expertise sind wir jederzeit in der Lage externe Pflegeeinrichtungen zu übernehmen und bei einem Betreiberausfall für unsere Investoren einzuspringen.
Betreiber-Monitoring
Unser Betreiber-Monitoring sichert und kontrolliert nachhaltig und regelmäßig die Qualität in den von uns verkauften Pflegeeinrichtungen. Damit wird ein Qualitätsmanagement auf höchstem Niveau umgesetzt und wir können rechtzeitig Defizite analysieren und den Betreiber unterstützen.
Keine Nebenkostenabrechnungen
Sie haben keinerlei Verwaltungsaufwand. Der Betreiber ist immer verantwortlich für die Übernahme der Nebenkosten. Dies umfasst Strom, Wasser, Gas und Versicherung des Objekts.
Bau nach KfW-Standard
Wir bauen nach den hohen Energiestandards KfW 40 oder KfW 55 um die Zukunft energieeffizient zu gestalten.
Gebäudemanagement
Sie sind lediglich für die Instandhaltung von Dach und Fach verantwortlich. Die Instandhaltung im Gebäude ist Betreibersache.
Günstige Finanzierung
Nutzen Sie ein immer noch niedriges Zinsniveau.
sichere Renditen
Das immer noch niedrige Zinsniveau macht Immobilien als Anlageform hoch rentabel. Am Kapitalmarkt gibt es keine Sicherheiten und in unruhigen Börsenzeiten sind Pflegeimmobilien mit bis zu 6 % Rendite eine zuverlässige Anlageform.
Wiederverkauf
Profitieren Sie von der sehr schnellen Wiederverkaufbarkeit einzelner Einheiten für Kunden im Zweitmarkt des WirtschaftsHauses.
Steuerliche Vorteile
Holen Sie sich so einen Teil Ihrer Einkommensteuer vom Finanzamt zurück. Die Gebäudeherstellungskosten werden über 50 Jahre mit 2 % pro Jahr abgeschrieben.
Wachstumsmarkt der Zukunft
Die Nachfrage an Pflegeimmobilien wird im Zuge des demographischen Wandels rapide ansteigen. Helfen Sie nicht nur dabei Pflegeplätze zu sichern, sondern profitieren Sie von dieser zukunftssicheren Anlageform.
Beratungsgespräch über Plegeheime zur Altersvorsorge
Der Stand Die Zahl pflegebedürftiger Menschen steigt rapide in einer immer älter werdenden Gesellschaft an. In naher Zukunft wird sich der Bedarf an solchen Einrichtungen vervielfachen.
Die Antwort Bei Pflegeimmobilien finden Anleger attraktive Alternativen zum Wertpapierhandel und gleichzeitig einen zukunftssicheren Weg ihr Vermögen vor der Inflation zu schützen.
Die Aussicht Der Pflegemarkt setzt bereits heute rund 30 Milliarden Euro jährlich um. Das heißt für Investoren: gute Renditechancen auf einem Markt mit beachtlichem Wachstumspotenzial.

Niedrigzinsen attraktiv für Investoren

Das historisch niedrige Zinsniveau macht Kapitalanlagen im Immobiliensektor zunehmend attraktiv. Lassen Sie nicht zu, dass die schleichende Inflation und niedrige Zinsen Ihr Kapital aufzehren. Wir lassen es stattdessen Wachsen und decken alle Risiken für Sie ab. 


Demographischer Wandel als Chance

Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft, während es gleichzeitig immer mehr Senioren gibt. Im Jahr 2005 fehlten bereits über 300.000 Betten für Pflegebedürftige in Deutschland. Es besteht langfristig ein beachtliches Wachstumspotenzial am Pflegemarkt, der bereits heute rund 30 Milliarden Euro jährlich umsetzt. 


Frankfurt am Main - Finanzhauptstadt

Unruhige Finanzmärkte

Krisen und politische Umwälzungen wie der "Brexit" hinterlassen Spuren auf den Finanzmärkten. Der Immobiliensektor bietet Investoren eine zunehmend vielversprechende Alternative. Inflationssicherheit, hohe Renditen und vor allem Stabilität sind überzeugende Argumente Immobilien als Kapitalanlage zu verwenden.

Überblick: Anlageformen im Vergleich

Es gibt diverse Möglichkeiten Vermögen abzusichern und aufzubauen. Ein Vergleich von Aktien, Lebensversicherungen und Immobilien kann Ihnen helfen, die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Formen von Kapitalanlagen abzuwägen.


Pflegeimmobilien
Pflegeimmobilien

Pflegeimmobilien sind krisensicher, inflationsgeschützt, bieten solide Renditen bei sehr geringen Risiken und eignen sich für langfristigen Vermögensaufbau.

mehr

Aktien
Aktien

In durch Krisen geprägten, politisch unsicheren Zeiten unterliegen Aktienmärkte massiven Schwankungen. Dividenden sind nicht gesichert.

mehr

Lebensversicherung
Lebensversicherung

Unterdurchschnittliche Renditen und der Mangel an Flexibilität lassen diese Anlageform nur als zusätzliche Absicherung interessant erscheinen.

mehr

Gold
Gold

Der Goldkurs ist an den US-Dollar gekoppelt und damit Währungsschwankungen unterworfen. Die Lagerung ist teuer und es gibt keine Zinsen.

mehr

Fonds
Fonds

Renditen sind gering, das Risiko hoch. Ausgabeaufschläge und Gebühren sind teuer und man hat keine Handlungsfreiheit oder gar Kontrolle.

mehr

Immobilien
Immobilien

Eigentumswohnungen beinhalten das Risiko des Mietausfalls, einen erheblichen bürokratischen Aufwand sowie mögliche Mietnomaden.

mehr

Geld sicher anlegen: Darauf sollten Sparer achten

Wer sein Geld sicher anlegen möchte, hat heutzutage viele Möglichkeiten. Pflegeimmobilien, Immobilien, Aktienfond, Gold, Tagesgeld oder Festgeld. Viele Sparer verlieren bei der Vielzahl an Zinsprodukten schnell den Überblick. Der beste Berater für Geld anlegen ist immer noch der Sparer selbst. Denn er weiß am besten, wie viel Geld er zur Verfügung hat in welchem Zeitraum und wie seine Ziele sind. Doch bevor man eine Entscheidung trifft, sollte man sich unbedingt unabhängig informieren.

Wir geben einen Überblick, wie man sein Geld am besten sicher anlegt. Zunächst einmal sollten Sparer Anlagedauer und Sparziel ihres Geldes bestimmen. Denn wer auf sein Erspartes langfristig verzichten kann und es zur Altersvorsorge einplant, für den empfiehlt sich z.B. eine Investition in eine Pflegeimmobilie.

Was ist eine Pflegeimmobilie?

Gebäude, die der Unterbringung, Betreuung und Pflege von Menschen dient, die nicht in der Lage sind einen uneingeschränkt selbständigen Haushalt zu führen oder der Unterstützung durch angepasste Gebäudestrukturen und Pflege bedürfen. Pflegeimmobilien können wie Wohneigentum im WEG aufgeteilt werden und gehören zu einem staatlichen oder privaten Pflegeheim. Der Eigentümer vermietet die Immobilie nicht an den Bewohner, sondern an den Betreiber der Pflegeeinrichtung. Daraus ergeben sich für den Anleger zahlreiche Vorteile wie langfristig gesicherte Mieteinnahmen und minimaler Verwaltungsaufwand. Durch den Eintrag ins Grundbuch hat der Eigentümer alle Rechte: Er kann sein Appartement jederzeit verkaufen, vererben oder verschenken. Ein Pflegeimmobilien ist als Sozialimmobilie staatlich zugelassen und daher förderungswürdig.

Immobilien

In der Rechts- und Wirtschaftssprache werden Immobilien (lateinisch im-mobilis „unbeweglich“) als ein unbewegliches Sachgut“ bezeichnet. Bei diesem kann es sich um ein Grundstück, grundstücksgleiches Recht oder ein Bauwerk handeln. Unterschieden wird im Zweck zwischen Wohnimmobilien, Pflegeimmobilien oder Gewerbeimmobilien, in der Bauart (Neubau, Altbau) und Zustand (Neu, saniert, unsaniert) Eigentumswohnungen beinhalten das Risiko des Mietausfalls, einen erheblichen bürokratischen Aufwand sowie mögliche Mietnomaden.

Aktien und Aktienfonds

Mit Aktien oder Aktienfonds erzielt man hohe Rendite. Aktien haben einerseits höhere Gewinnchancen, aber das Risiko ist auch größer, wenn das Unternehmen, auf das man gesetzt hat, keine gute Performance aufweist. Ein Aktienfonds ist ein Investmentfonds, der ausschließlich oder zum überwiegenden Teil in Aktien investiert. Er kann global als internationaler Aktienfonds investieren oder Aktien aus speziellen geographischen (Regionen, Länder) oder wirtschaftlichen (Branchen) Bereichen zusammenfassen. Auch die Abbildung eines bestimmten Börsenindexes ist möglich. (Quelle: Wikipedia)

Gold

Der Goldkurs ist vom US-Dollar abhängig und Währungsschwankungen unterworfen. Außerdem gibt es dafür keine Zinsen. Wer Goldbarren kauft, muss für die Lagerung (z.B. in einem Banksafe) zusätzlich Miete bezahlen.

Tagesgeld

Die Verzinsung ist nicht hoch. Jedoch liegt der Vorteil von Tagesgeld auf die flexible Verfügbarkeit des Geldes. Ein Tagesgeldkonto ist eine der sichersten Form der Geldanlage, da es zusätzlich durch die Einlagensicherung innerhalb der EU gesetzlich abgesichert.

Festgeld

Festgeld ist ebenfalls sicher. Einlagen bis zu 100.000 sind durch die europäische    Einlagensicherung geschützt. Die Zinsen sind höher im Vergleich zum Tagesgeldkonto. Aber für den gewählten Anlage-Zeitraum kommt der Sparer nicht ans Geld. 

Assetklasse - Pflegeimmobilien

Unsere Hauptanlageform ist eine zukunftssichere Investition. Aus gutem Grund beliebt bei Investoren sind Kapitalanlagen in unseren modernen Pflege-Objekten und Senioren-Residenzen in ganz Deutschland. 72 Projekte aus dem Portfolio des WirtschaftsHauses sind bereits verkauft. Unser Betreiber-Monitoring und die hauseigene WH Care sichern den reibungslosen Betrieb der Einrichtungen. Dass in unseren Objekten seit 15 Jahren kein Betreiber mehr ausgefallen ist, spricht für unser Qualitätsmanagement und unsere Absicherungsmaßnahmen. 

Assetklasse - Ferienimmobilien

Wer hätte nicht gern ein Ferienhaus an der Küste? Zweitimmobilien liegen im Trend. Als Anlageform werden diese Objekte immer beliebter. Ferienimmobilien in Top-Lagen sind begehrt wie nie. An der Nord- und Ostsee ist die Situation zur Zeit hochattraktiv. Nach Experteneinschätzung werden Immobilien in den Küstenregionen nie wieder so erschwinglich sein. Schauen Sie sich unsere Objekte einmal genauer an. WirtschaftsHaus-Immobilien garantieren Ihnen hohe Renditen und die maximale Sicherheit Ihres Investments. 

Assetklasse - Kapitalanlage

Sie möchten vorhandenes Vermögen effektiv durch Kapitalanlagen erhöhen? Mit dem WirtschaftsHaus haben Sie einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit und Service garantieren kann. Inflationsgeschütze Anlageoptionen, Renditen bis zu 6 % mit sehr geringem Risiko gibt es auf dem Kapitalmarkt nicht. Bei uns schon. Mit unserer Bau- und Verwaltungsgesellschaft haben wir alles unter einem Dach und müssen uns nicht auf externe Dienstleister verlassen. Wir stehen für wir Qualität und Sicherheit bei Immobilien-Investments.

Beratungsgespräch über Plegeheime zur Altersvorsorge
Ich habe 2004 in Delmenhorst investiert. Eine gute Entscheidung. Seitdem sind die Einnahmen nur gestiegen. Bernd M.
Dass ein eigener Betreiber im Notfall einspringen kann, hat mich überzeugt. Wobei dies seit 15 Jahren nicht passiert ist. Kilian W.
Dass in der Regel auf MaBV verzichtet wird war für mich ein zusätzliches Argument zu investieren. Dagmar M.

FAQ


Wie funktioniert die Finanzierung durch Ihre Hausbank?

Unterschiedliche Gründe können dafür verantwortlich sein, dass sich Bankmitarbeiter in Einzelfällen bei der Bewertung von Pflegeimmobilien zur Finanzierung möglicherweise „etwas schwerer“ tun: Beispielsweise ist es möglich, dass der Mitarbeiter das Konzept eines nach WEG-Gesetz in Appartements geteilten Pflegeheims schlicht noch nicht kennt. Auch stehen Pflegeimmobilien regelmäßig in deutlicher geografischer Entfernung zur Bank, was eine Vor-Ort-Besichtigung durch die Bank erschwert. Zudem sind die gewünschten Darlehenssummen häufig eher gering (bis 100.000,- €) und die vermuteten Margen für die Bank entsprechend gering. Ein großer Prüfaufwand erscheint dann schlicht als nicht „lohnenswert“. Ferner ist die Bank daran interessiert, die eigenen Immobilien zu verkaufen. Banken, die dagegen in der Nähe des Objektes ansässig und mit unserem Konzept bereits vertraut sind, finanzieren fast immer sehr gern Appartements in Pflegeimmobilien. Der Grund dafür ist einleuchtend: Keine andere Immobilienklasse stellt ähnlich sichere Mieterträge und damit eine langfristige Wertstabilität in Aussicht. Sprechen Sie mit uns über die richtige und günstige Finanzierung.

Ist ein Wiederverkauf möglich?

Wie jede andere Immobilie kann auch das Pflegeappartement jederzeit wieder verkauft werden. Die jeweilige Mietrendite liefert dabei die Orientierung für einen möglichen Verkaufspreis. Steigt die Miete, ist also auch mit einer unmittelbaren Wertsteigerung Ihres Appartements zu rechnen. Nach einer ungefähren Faustformel können Appartements in Pflegeimmobilien mit einem Verkaufspreis veranschlagt werden, der ca. dem 18-fachen Ihrer Jahresmiete entspricht.

Woran erkenne ich die qualitative Güte einer Pflegeimmobilie?

Immobilien bauen wir selbst nach den höchsten Qualitätsstandards. Unseren Objekte werden nur von renommierten Betreibern geführt. Dabei wird deren Arbeitsweise stets durch unser hauseigenes Monitoring kontrolliert. Das WirtschaftsHaus ist spezialisiert auf Pflegeimmobilien und kann daher sehr gut die Spreu vom Weizen in diesem Bereich für Sie trennen. Sehr gerne unterstützen wir Sie bei der Wahl der richtigen Pflegeimmobilie.

Was gibt es bei Vermietung und Nebenkostenabrechnung zu bedenken?

Für Sie entfallen die klassischen Aufgaben eines Vermieters. Das WirtschaftsHaus kümmert sich um die professionelle Verwaltung Ihres Objektes. Selbstverständlich schließt das die Instandhaltung im Gebäude genauso ein wie die Nebenkostenabrechnung und eine mögliche Suche nach Nachmietern.

Müssen Rücklagen für die Instandhaltung gebildet werden?

Hier liegt ein weiterer riesiger Vorteil der Investition in eine Pflegeimmobilie. Die laufenden Betriebs- und Instandhaltungskosten müssen nicht vom Investor übernommen werden. Vielmehr ist dieser häufig lediglich für Dach und Fach verantwortlich. Entsprechend erscheint eine Instandhaltungsrücklage von 2,- €/m² p.a. hinreichend.

Gibt es für mich als Investor erhebliche Risiken zu beachten?

Jede andere Anlageform hat höhere Risiken als ein Investment in Pflegeimmobilien. Die WirtschaftsHaus Gruppe steht für ein Höchstmaß an Sicherheit für Investoren. Unsere Investoren zahlen auch bei Neubauvorhaben grundsätzlich erst nach Fertigstellung und erfolgter Abnahme. Das Objekt wird entsprechend "löffelfertig", also völlig betriebsbereit übergeben. Für Sie entfällt daher jegliche Form eines Fertigstellungsrisikos.

Welche Nebenkosten entstehen dem Investor beim Kauf?

Die Nebenkosten für den Kauf eines Appartements lassen sich recht übersichtlich zusammenfassen: Je nach Bundesland fällt eine Grunderwerbsteuer von 3,5 bis 6,5 % des Kaufpreises an. Die Notar-, Gerichts- bzw. Grundbuchkosten betragen ca. 1,5 % des Kaufpreises. Gegebenenfalls kann noch eine Finanzierungsvermittlungsgebühr für ein mögliches Darlehen anfallen.

Welche Regelungen gibt es, wenn ein Pachtvertrag ausläuft?

Nach Ablauf des 20-jährigen Pachtvertrags kann die Pacht zweimal um jeweils fünf Jahre verlängert werden. Dies wir in der Praxis auch häufig getan. Da der Pflegebedarf in der Zukunft stark steigen wird, werden Pachtverträge voraussichtlich sehr häufig verlängert. Es ist davon auszugehen, dass Pflegeeinrichtungen eher noch ausgebaut werden.

Welches Risiko birgt ein Leerstand von Wohneinheiten für mich als Investor?

Die WirtschaftsHaus AG garantiert Ihnen Mietsicherheit, selbst im Falle eines Leerstands Ihres Apartments. Sie erhalten Ihre Mietzahlungen unabhängig von einer Belegung Ihres Apartments. Ihre Einnahmen sind weder an die Vermietung noch an den lokalen Mietspiegel gebunden.

Besteht die Möglichkeit einer Selbstnutzung?

Hier gilt es, die Investition in eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage und eine mögliche Selbstnutzung voneinander zu trennen. Bei der Kapitalanlage kommt es auf langfristige Sicherheit, gute Rendite, den dauerhaften Vermögensaufbau oder die finanzielle Altersvorsorge an. Eine mögliche Selbstnutzung steht dagegen unter anderen Vorzeichen. In der Regel ist heute noch nicht zu sagen, ob und wann Sie überhaupt pflegebedürftig werden, wo sich dann Ihr Lebensmittelpunkt befindet oder aber auch, welche Zimmergröße Sie dann wünschen und ob nicht vielleicht ein betreutes Wohnen für Sie die bessere Alternative ist. Es gibt einfach noch zu viele Unbekannte. Die Investitionen in eine Pflegeimmobilie und die daraus resultierenden Mieteinnahmen werden es Ihnen aber später ermöglichen, genau Ihren Wünschen und Anforderungen gerecht zu werden. Möglicherweise dann in einem Pflegeheim, das so noch gar nicht gebaut ist. Grundsätzlich erhalten Sie als Eigentümer aber in jedem Fall ein Vorbelegungsrecht für alle Pflegeheime des Betreibers. Sie haben also die Gewissheit, schnell und flexibel einen erstklassigen Pflegeplatz zu bekommen, sollten Sie selbst oder einer Ihrer Angehörigen diesen einmal benötigen.

Habe ich langfristige Mietsicherheit und Inflationsschutz?

Typischerweise hängt die Zahlung in einem Mietshaus vom jeweiligen Bewohner bzw. Mieter ab. In einem Pflegeheim ist das anders. Dieses wird insgesamt vom Betreiber für mehrere Jahrzehnte gepachtet. Aus dieser Pacht wiederum erhält der Investor pünktlich seine Miete. Der Mietvertrag selbst unterliegt einem Index. Das heißt, die Miete wird turnusmäßig in festen Intervallen angepasst. In der Regel geschieht das alle fünf Jahre. So ist ein Schutz vor Inflation gewährleistet. Außerdem erfolgt eine Mietzahlung selbst dann, wenn das eigene Appartement nicht bewohnt sein sollte. Die Betreiber der von uns angebotenen Pflegeimmobilien sind im Regelfall für eine ganze Reihe von Pflegeheimen verantwortlich. Ihnen allen gemeinsam ist daher die ausgesprochen gute bis sehr gute Bonität. Im Vergleich mit privaten Mietern sind Pflegeheimbetreiber in der Regel zudem deutlich solventer, denn sie haben dank der staatlichen Förderung von Sozialimmobilien ein sehr geringes Mietausfallrisiko.

Bekomme ich Miete für Gemeinschaftseigentum?

Nach dem Wohnungseigentumsgesetz wird in geteilten Immobilien fast immer zwischen dem Sondereigentum (Ihrem Appartement) und dem Gemeinschaftseigentum (Treppenhaus, Flur, ggf. Dachboden etc.) unterschieden. So erhalten Sie bei einer klassischen Eigentumswohnung im Normalfall nur für die Fläche Ihres Appartements (Sondereigentum) eine entsprechende Miete. Einer der vielen Vorteile von Pflegeimmobilien liegt darin, dass Sie auch für das Gemeinschaftseigentum Miete erhalten.

Welche Standortsicherheit gibt es für das Objekt?

Bevor ein Pflegeheim überhaupt entsteht, wird im ersten Schritt eine umfangreiche und sehr aufwendige Standortanalyse erstellt. Nur wenn dort entsprechende Kriterien erfüllt werden, die Bevölkerungsstruktur und der lokale Pflegemarkt den wirtschaftlichen Betrieb des Pflegeheims belegen, wird das Objekt auch gebaut. Dabei stehen selbstverständlich nicht nur die Interessen der Investoren im Vordergrund. Auch der Betreiber und die Gemeinde selbst haben naturgemäß ein großes Interesse am wirtschaftlichen Erfolg des Pflegeheims.

Welche Rolle spielt der demografische Wandel?

In einer beständig alternden Gesellschaft werden Senioren-/Pflegeheime und Rehaimmobilien in Zukunft immer dringender benötigt. Schon 2040 wird jeder vierte Bürger über 60 Jahre alt sein. Bereits 2011 hat sich die internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young in einer viel beachteten Studie dem Pflegemarkt in Deutschland gewidmet und durch ihre Experten beeindruckende Zahlen ermitteln können. Um den Bedarf an den erwarteten rund 179.000 stationären Pflegeplätzen decken zu können, müssen allein bis zum Jahr 2020 rund 2.000 neue Pflegeheime gebaut werden. Den Investoren eröffnet das die Partizipation an einer stark wachsenden Pflegebranche und die Möglichkeit zu einer ertragsstarken und sicheren Kapitalanlage.

Ist die Anlagesumme skalierbar?

Individuelle Vorstellungen erfordern ebenso individuelle Lösungen. Die von Kapitalanlegern gewünschten Anlagesummen sind höchst unterschiedlich. Mit unseren Pflegeimmobilien und den flexiblen Berechnungs- und Finanzierungsmodellen lässt sich nahezu jeder Anlagewunsch einfach und unkompliziert realisieren.

Welche Steuern fallen an?

Natürlich gelten die üblichen steuerlichen Rahmenbedingungen. Das heißt 2 % jährliche "Abschreibung für Abnutzung" (AfA) auf den Gebäudeanteil und die Außenanlagen (ca. 95 %) sowie Steuerfreiheit eines Verkaufsgewinns nach Ablauf der Spekulationsfrist von derzeit 10 Jahren.

Pflegeimmobilien mit sozialer Verantwortung

Vertrauen Sie dem Markführer: Wir haben über 8.000 Apartments erfolgreich vermittelt. Dabei nehmen wir die soziale Verantwortung und den vertrauensvollen Umgang mit Bewohnern und Investoren sehr ernst. Sie sind die Basis für unseren langfristigen Erfolg.

 

Zu unseren aktuellen Angeboten

  • Immobilien von 110.000 bis 180.000 Euro
  • Bevorzugtes Belegungsrecht
  • Erfahrene Betreiber
  • Minimales Risiko
  • Inflationsschutz
  • Provisionsfreier Verkauf
  • Konjunkturunabhängig
  • Finanzierungskonditionen
  • Indexierte Mietverträge

Kontaktformular

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt.