WirtschaftsHaus ist Marktführer bei Pflege-Immobilien

Umfassende Vorsorge im Interesse der Kunden

Erfahrungen & Bewertungen zu WirtschaftsHaus Unternehmensgruppe

Seit 2002 hat die WirtschaftsHaus Gruppe fast 6000 Pflege-Immobilie im Wert von über einer halben Milliarde Euro an etwa 4000 Einzelinvestoren verkauft. Mit diesem Umsatzvolumen steht Edwin Thiemann zusammen mit seinen Partnern Sandro Pawils und Harald Senftleben an führender Stelle in Deutschland.

Als das Unternehmen vor über 20 Jahren in der beschaulichen Kreisstadt Nienburg an der Weser im Norden von Hannover gegründet wurde, ahnte noch niemand, was einmal daraus werden würde. Aber die Idee von Edwin Thiemann, der als erster Finanzdienstleister in Deutschland eine ganzheitliche Beratung für seine Kunden anbot, setzte sich schnell durch. Bei ihm geht es nicht nur um die optimale Kapitalanlage, sondern auch um die damit verbundenen Immobilien, Versicherungen und nicht zuletzt die passende Finanzierung. So hat er 2002 als einer der ersten Pflege-Immobilien angeboten und nutzt damit einen der letzten Wachstumsmärkte in einer hoch entwickelten Volkswirtschaft.

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Im Durchschnitt wächst die Lebenserwartung in Deutschland jedes Jahr um mehrere Monate. Ganz automatisch steigt damit auch der Bedarf an stationären Pflegeplätzen, die Familien und ambulante Pflegedienste sind immer weniger in der Lage, Menschen mit höheren Pflegestufen und Demenzerkrankungen angemessen zu versorgen. Die angesehene Bertelsmann-Stiftung hat in einer aktuellen Studie festgestellt, dass sich bis 2030 der Bedarf an Pflegeplätze um 50 Prozent erhöhen wird.

Die gleiche Studie stellt zugleich fest, dass es bis dahin in Deutschland immer weniger Pflegekräfte – nicht zuletzt auch in den Familien selber – geben wird. Es wird daher unausweichlich werden, in den nächsten Jahren Pflegeheime zu bauen.

Genau an dieser Stelle setzt das Konzept des WirtschaftsHauses an. Es wird ein Pflegeheim gekauft und an einen Betreiber mit einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren vermietet. In den meisten Fällen gibt es anschließend eine oder zwei Verlängerungsoptionen. Dann wird das Pflegeheim in einzelne Pflege-Appartements aufgeteilt und an einzelne Investoren verkauft. Jede einzelne Pflege-Immobilie ist auf den Namen des Investors im Grundbuch eingetragen. Damit wird die hohe Sicherheit von Kapitalanlagen in Immobilienbesitz genutzt. Alle Eigentümer haben damit alle Rechte an dieser Wohnung, sie können sie vererben, verschenken, beleihen oder verkaufen.

Hohe Sicherheiten für die Anleger Zugleich erhält der Eigentümer eine Miet-Garantie, die er bei der Vermietung einer Eigentumswohnung nicht bekommen könnte. Dass dieses ehrgeizige Sicherheitsversprechen auch eingehalten werden kann, beweist das WirtschaftsHaus seit 2002, weil in diesem Zeitraum noch keine einzige Miete ausgefallen ist.

Damit das auch künftig so bleibt, hat das WirtschaftsHaus für seine Investoren eine umfassende Vorsorge getroffen. Sollt einmal – was noch nie geschehen ist – ein Betreiber in einem Pflegeheim ausfallen, sind die WirtschaftsHaus Sozialbetriebe in der Lage, das betreffende Pflegeheim selbst weiterzuführen, bis eine neue Betreibergesellschaft gefunden ist. Die WirtschaftsHaus Gruppe arbeitet zu diesem Zweck mit den größten und angesehensten Betreibergesellschaften sowie kirchlichen Einrichtungen beispielsweise der Caritas oder dem Deutschen Roten Kreuz zusammen.

Kontaktformular

Verwendung von Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt.